Bilder und Bericht sind online!

TeaserSiebenbürgen
Das Warten hat ein Ende! Lesen und sehen Sie ab sofort die Bilder und den Bericht zur Siebenbürgen-Reise. Einfach auf das obere Bild klicken. In ein paar Wochen folgen dann einige Ausschnitte aus den aufgenommenen Videos.

Vom 10.06. – 17.06.2014 fand die Konzertreise des Großen Blasorchesters nach Siebenbürgen/Rumänien statt. Viele wunderbare Konzerte und tolle Momente konnten die Reiseteilnehmer hierbei erleben.

Wieder zurück in Deutschland

20140617-090331-32611704.jpgFrüh morgens, genauer gesagt um 4 Uhr begann der Tag heute für uns, da auch die schönste Konzertreise einmal zu Ende geht. Selbst der Himmel weinte ;) als wir gegen 6.30Uhr Hermannstadt verließen. Jetzt (8.30Uhr) sind wir in München und warten auf unseren Anschlussflug nach Stuttgart. Bald sind wir wieder zu Hause. Einen schönen Tag euch allen. 20140617-090430-32670277.jpg

PS: Am Freitag ist Probe :D

Der letzte Tag ist angebrochen

Der heutige Tag begann regnerisch in Wolkendorf. Da wir den Ort heute verließen, mussten wieder alle Instrumente und Koffer verladen werden.
Unser erstes Ziel heute war Schloss Bran, dass durch die Dracula-Geschichten Bekanntheit erreicht hatte. Jedoch wurde aus dem Besuch nichts, da das Schloss heute bis 12 Uhr geschlossen war.
Kurzfristig umentschieden, führte uns die Reise durchs siebenbürgische Hinterland über streckenweise, asphaltierte Buckelpisten zu einem Lippizaner Gestüt, welches wir ausführlich besichtigten.

imageUnser Mittagessen nahmen wir im Klostergelände von Kerz ein. Im Anschluss wurde uns die Anlage gezeigt, wobei besonders die humorvolle und schlagfertige Führung durch den Pfarrer für einen unterhaltsamen Nachmittag sorgte.

Nach einer einstündigen Fahrt zurück nach Hermannstadt, nutzten einige unserer Reiseteilnehmer die Gelegenheit noch für einen kurzen Bummel im Zentrum. Der Rest fuhr wieder zur Unterkunft, wo die Übertragung des WM-Länderspiels Deutschland-Portugal (4:0 :)) und das leckere Abendessen vorbereitet wurden.
20140616-222715-80835314.jpgDie Halbzeitpause wurde genutzt, um sich bei Roger, unserem Reiseleiter und besten Witzeerzählers zu bedanken. Als Geschenk wurde ihm ein eigens durch unsere Jessi Renz gezeichnetes Portrait mit all unseren Unterschriften überreicht. Weiter erhielt ein Buch mit dicken Seiten…ähm eine Schnapsflasche mit besonderem Inhalt :D und unseren Kalender. Wir bedanken an dieser nochmals herzlich bei Roger für die bestens vorbereitete und durchgeführte Reise. Sie wird uns noch lange in guter Erinnerung bleiben.
20140616-222852-80932486.jpg

Kronstadt – Perle des Burzenlandes

20140616-003727-2247146.jpgEine schwarze Kirche, die nicht schwarz ist, 3 Hausberge und eine Heimat vergangener Tage – All das ist Kronstadt.

Begonnen hatte der Sonntag jedoch mit einem Gottesdienst in der Neustädter Kirchenburg, den unser Orchester umrahmte. Sehr ungewöhnlich für manch einen waren die anderen Traditionen eines evangelischen Gottesdienstes im Siebenbürgen. So wurde viel gestanden und auch die Art des Pfarrers zu predigen war konservativ und traditionell – was aber keineswegs negativ zu verstehen ist.
Im Anschluss lud uns die Kirchengemeinde zu Kaffee und Kuchen in den Hof der Kirchenburg ein. Keine Stunde später machten wir uns aber bereits Richtung Kronstadt auf, um nach einem Mittagessen eine Stadtführung zu erleben.
Die schwarze Kirche stellte hier eine Besonderheit dar – ist sie doch die größte gotische Kirche zwischen Wien und Istanbul (Konstantinopel). Mit einer gewaltigen, mechanischen Orgel und Kirchenbänken mit klappbaren Rückenlehnen (so kann die Sitzrichtung um 180 Grad gewendet werden) eine Besonderheit dar. Ebenfalls beeindruckend ist die beachtliche Sammlung an orientalischen Teppichen an den Wänden und der Empore.
Anschließend begab sich die Gruppe auf einen Rundgang durch die Stadt. Nachdem diese endete, könnte dies Zeit noch für einen Bummel durch die Straßen oder eine Kaffeepause genutzt werden.
Währenddessen nutzte unser Organisator Wieland Konnerth die Zeit, um seiner Familie, sein einstiges Elternhaus in seiner ehemaligen Heimatstadt zu zeigen, in dem er aufgewachsen ist und seine Jugend verbrachte.
20140616-004200-2520321.jpg
Den Abend ließen wir nach einer kurzen Heimfahrt im Wolkendorf bei einem Abendessen ausklingen. Zu unser aller Überraschung wurde als Dessert Baumstriezel serviert.
Einige von uns ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen und spielten noch einige Lieder. Der Abend endete mit dem Siebenbürgenlied.

Burzenländer Köstlichkeiten

Nach kurzer Nacht verließen wir heute den Königsboden rund um Hermannstadt, um uns auf den Weg ins Burzenland in Richtung Kronstadt zu machen. Nach einer rund zweistündigen Busfahrt kamen wir in Wolkendorf an, in dem wir auf 3 Quartiere für die nächsten 2 Nächte aufgeteilt wurden.
Kurz nach Ankunft ging es auch gleich weiter zur Besichtigung des Weltkulturerbes, der Kirchenburg Tartlau. Eine beeindruckende Wehranlage, ein wunderschöner Kirchenraum und die vielen Vorratskammern der Bewohner Tartlaus zeigten wie diese sich vor den Angriffen feindlicher Truppen geschützt hatten.
Das Mittagessen schien für den ein oder anderen eine Erinnerung an Kindheitstage zu sein. Mici sibenb. Cevapcici) mit Senf und Kartoffeln. Zum Nachtisch: Krapfen. Manch einer war nach diesem Festmahl kugelrund.
Um so besser war es danach zur Kirchenburg Honigberg zu fahren und in Picknick-Atmosphäre auf Decken Kaffee und Kuchen zu genießen.
Im Anschluss begannen die Vorbereitungen für das Kirchenkonzert in der dortigen Kirche. Das Konzert selbst war ein voller Erfolg und viele Sachsen von Honigberg waren positiv von unserer „coolen Musik“ (Pfarrer von Honigberg) überrascht. Noch immer stolz auf diese schönen Worte begaben wir uns zum Abendessen. Jetzt werden wir den Abend gemütlich mit einem kleinen Roman (=Schnaps; dieser Witz wird im offiziellen Bericht erklärt) ausklingen lassen ;)))) 20140614-221011-79811501.jpg